Home
 Suche Bouvier Verlag
   

Autorenverzeichnis
Neuerscheinungen
Unterhaltung&Literatur
Regionalia
Junges Forum Literatur
Literaturwissenschaften
Philosophie
Ludwig Klages
Max Scheler
Max Scheler Studienausg
Hermann Schmitz
Hermann Schmitz Studienausgabe
Psychologie
Wilhelm Salber
Geschichte/Politik
Forum Junge Politikwissenschaft
Kunst
Service
Kulturnews
Presseservice
Links
Ernst-Robert-Curtius-Preis
Über uns
Kontakt
Kontaktformular
Twitter
Bestellformular
Impressum
AGB
 
 
 


Barbara Lier

Barbara Lier
Die Kuba-Krise 1962 im Spiegel der deutschen Presse

243 Seiten kart., ISBN 978-3-416-03258-2
€ 24.90

bestellen

Die Kuba-Krise vom Oktober 1962 gilt in den Augen vieler Wissenschaftler als Höhepunkt des Kalten Krieges. Bis heute löst dieses beinahe schicksalhafte Ringen der Supermächte in der Karibik mannigfaltige Kontroversen aus. Politikwissenschaftler und Historiker bewerten die Krise und ihre Akteure dabei häufig nur aus heutiger Perspektive.
Doch wie erlebten die Zeitgenossen von John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow die Krise? Grassierte die Furcht vor einem Atomkrieg? Wie gut waren die Deutschen informiert? Wer galt als Sieger, wer als Verlierer der machtpolitischen Auseinandersetzung? Wie bewerteten die Medien das Vorgehen des amerikanischen Präsidenten? Ließen sie sich von der amerikanischen Regierung instrumentalisieren, gar manipulieren?
Um diese und andere Fragen zu beantworten, wird die zeitgenössische Berichterstattung der deutschen Presse über die Kuba-Krise analysiert. Die Untersuchung belegt den hervorragenden Informationsstand der Journalisten und zeigt, dass einige Urteile von Historikern zu relativieren sind, die einer ex-post-Perspektive und dem eigenen Erwartungshorizont geschuldet zu sein scheinen. Ferner legt dieses Buch offen, dass die Kuba-Krise ein Musterbeispiel für eine kurz- und langfristig gelungene Medienmanipulation ist. So nahmen die zeitgenössischen Kommentare zwar schon Argumente und Kontroversen der späteren kritischen Aufarbeitung vorweg, trugen aber auch zur späteren Legendenbildung bei.

Barbara Lier, geb. 1977 in Tokio, Schulausbildung
in Bad Kreuznach und Abbotsford, British Columbia,
studierte Amerikanistik, Neuere Geschichte,
Rechtswissenschaft und Regionalwissenschaften
Nordamerika (NAP) in Bonn und Vancouver.
Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin an
der Hochschule Fresenius, Köln. 



Aktuelle Neuheiten

Aphorismen

Warenkorb bearbeiten




Wir empfehlen
Lasset die Kinder zu mir kommen
Commissario Brunettis sechzehnter Fall

21.90 €