Home
 Suche Bouvier Verlag
   

Autorenverzeichnis
Neuerscheinungen
Unterhaltung&Literatur
Regionalia
Junges Forum Literatur
Literaturwissenschaften
Philosophie
Ludwig Klages
Max Scheler
Max Scheler Studienausg
Hermann Schmitz
Hermann Schmitz Studienausgabe
Psychologie
Wilhelm Salber
Geschichte/Politik
Forum Junge Politikwissenschaft
Kunst
Service
Kulturnews
Presseservice
Links
Ernst-Robert-Curtius-Preis
Über uns
Kontakt
Kontaktformular
Twitter
Bestellformular
Impressum
AGB
 
 
 


Karlheinz Muscheler

Karlheinz Muscheler
Ungerechtigkeit

266 Seiten kart., ISBN 978-3-416-04000-6
€ 19.90

bestellen

Von Ungerechtigkeit wird viel und engagiert gesprochen. Jeder weiß offenbar, um was es sich dabei handelt. Jeder teilt auch das Ziel, sie zu vermeiden oder zu beseitigen. Wo die Sache so klar wie illegitim ist, besteht die Aufgabe nur darin, Handlungs- oder Unterlassungsforderungen aus ihr abzuleiten. Bei der Ableitungsgrundlage, der Feststellung von Ungerechtigkeit, braucht man sich nicht aufzuhalten.
Dieses Buch fragt, ob wir wirklich wissen, wovon wir reden, wenn wir von Ungerechtigkeit reden. Wollen wir es vielleicht gar nicht so genau wissen? Könnten uns die Untiefen des Begriffs womöglich irritieren oder gar beschämen, zumindest aber unserer Selbstgewissheit berauben?

Karlheinz Muscheler, geboren 1953 in Radolfzell am Bodensee, studierte Rechtswissenschaft, Nationalökonomie und Philosophie und ist Inhaber des Lehrstuhls für Deutsche Rechtsgeschichte, Bürgerliches Recht und Handelsrecht an der Ruhr-Universität Bochum. Zahlreiche Veröffentlichungen in Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, Familienrecht, Erbrecht und Stiftungsrecht. 


Karlheinz Muscheler
Ungerechtigkeit

kart., ISBN 978-3-416-04000-6
€ 19.90

bestellen

Von Ungerechtigkeit wird viel und engagiert gesprochen. Jeder weiß offenbar, um was es sich dabei handelt. Jeder teilt auch das Ziel, sie zu vermeiden oder zu beseitigen. Wo die Sache so klar wie illegitim ist, besteht die Aufgabe nur darin, Handlungs- oder Unterlassungsforderungen aus ihr abzuleiten. Bei der Ableitungsgrundlage, der Feststellung von Ungerechtigkeit, braucht man sich nicht aufzuhalten.
Dieses Buch fragt, ob wir wirklich wissen, wovon wir reden, wenn wir von Ungerechtigkeit reden. Wollen wir es vielleicht gar nicht so genau wissen? Könnten uns die Untiefen des Begriffs womöglich irritieren oder gar beschämen, zumindest aber unserer Selbstgewissheit berauben?

Karlheinz Muscheler, geboren 1953 in Radolfzell am Bodensee, studierte Rechtswissenschaft, Nationalökonomie und Philosophie und ist Inhaber des Lehrstuhls für Deutsche Rechtsge-schichte, Bürgerliches Recht und Handelsrecht an der Ruhr-Universität Bochum. Zahlreiche Veröffentlichungen in Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, Familienrecht, Erbrecht und Stif-tungsrecht. 



Aktuelle Neuheiten

Aphorismen

Warenkorb bearbeiten




Wir empfehlen
Nachhaltig ins 21. Jahrhundert. 15 Jahre UNO-Stadt Bonn
Im Jahr 2011: Seit nunmehr 15 Jahren weht die blaue Flagge der Vereinten Nationen verstärkt in Bonn, seit fünf Jahren sogar vor dem „Langen Euge
274 Seiten

28.00 €