Home
 Suche Bouvier Verlag
   

Autorenverzeichnis
Neuerscheinungen
Unterhaltung&Literatur
Regionalia
Junges Forum Literatur
Literaturwissenschaften
Philosophie
Ludwig Klages
Max Scheler
Max Scheler Studienausg
Hermann Schmitz
Hermann Schmitz Studienausgabe
Psychologie
Wilhelm Salber
Geschichte/Politik
Forum Junge Politikwissenschaft
Kunst
Service
Kulturnews
Presseservice
Links
Ernst-Robert-Curtius-Preis
Über uns
Kontakt
Kontaktformular
Twitter
Bestellformular
Impressum
AGB
 
 
 


Gerhard Eisfeld
Helmut Lenders
Politik für die Zukunft – Eigenständig in der Gemeinschaft
292 Seiten gebunden, ISBN 978-3-416-03268-1
€ 24.90

bestellen

Mit einer Würdigung von Franz Müntefering und einer Vorbemerkung von Karin Kortmann.

„...Indem ich Ihnen zu dem sehr interessanten, reichhaltigen Werk unserer Zeitgeschichte gratuliere, freue ich mich zugleich über dies lesenswerte Zeugnis unserer gemeinsamen Universitätszeit und der Jahre seit Willy Brandt“ (Karl Dietrich Bracher)

„Habe nicht die Absicht, mich in die Geschichte
hineinzudrängen. Aber zu einem Splitter des
Geschehens wurde ich doch, aus dem Steinbruch
meines Daseins herausgebrochen, bruchstückweise
aufgeschrieben.“
Helmut Lenders, 2001

Helmut Lenders war ein liberaler Sozialdemokrat, der politische Entscheidungen immer mit einem Blick in die
Zukunft traf und sich Sorgen darum machte, welch eine Welt er unseren Nachkommen hinterlassen wird. Daher
ist die Erinnerung an ihn immer noch aktuell und lesenwert. Viele Probleme, die Helmut Lenders angesprochen
und für die er teilweise mögliche Lösungsmöglichkeiten vorschlug, sind immer noch wegweisend.
Weiterentwicklung der Sozialen Marktwirtschaft, Klima- und Verbraucherpolitik bedachte er schon früh, als die
Themen bei weitem noch nicht auf der Tagesordnung standen.
Gerhard Eisfeld, geb. 1938 in Emden / Ostfriesland. Studium der Geschichte, Politischen Wissenschaften, Germanistik,
Philosophie und Pädagogik in Göttingen, Tübingen und Bonn. Wiss. Referent am Forschungsinstitut der
„Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien“. Promotion bei Karl-Dietrich
Bracher mit einer Arbeit über „Die Entstehung der liberalen Parteien in Deutschland.“ Persönlicher Referent der
Bundesbildungsminister Dr. Jürgen Schmude und Björn Engholm. Später Referent in den Bundesministerien für
Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit und für Forschung und Technologie. 1979 – 2004 : Mitglied des Rats der
Stadt Rheinbach, zunächst nur als Sachkundiger Bürger ( 1979 – 1984 ). Seit 2005 Rheinbacher Ehrenringträger.  



Aktuelle Neuheiten

Aphorismen

Warenkorb bearbeiten




Wir empfehlen
Die Dritte Welternährungskrise
Bereits Mitte der Sechziger Jahre und zu Beginn der Siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts hat die Weltgesellschaft eine krisenhafte globale Versorgungs
248 Seiten

21.90 €