Home
 Suche Bouvier Verlag
   

Autorenverzeichnis
Neuerscheinungen
Unterhaltung&Literatur
Regionalia
Junges Forum Literatur
Literaturwissenschaften
Philosophie
Ludwig Klages
Max Scheler
Max Scheler Studienausg
Hermann Schmitz
Hermann Schmitz Studienausgabe
Psychologie
Wilhelm Salber
Geschichte/Politik
Forum Junge Politikwissenschaft
Kunst
Service
Kulturnews
Presseservice
Links
Ernst-Robert-Curtius-Preis
Über uns
Kontakt
Kontaktformular
Twitter
Bestellformular
Impressum
AGB
 
 
 


Presseservice | Timo Frasch: Zwischen Selbstinszenierung und Rezeption

 

Timo Frasch: Zwischen Selbstinszenierung und Rezeption

 
 
F.A.Z. Artikel vom 13.7.2007
Mit Karl Schmitt lässt sich gut gegen Carl Schmitt argumentieren - widersprüchlich genug sind sein Werk und Leben. Den selbsternannten "intellektuellen Abenteurer" scheint das nicht im geringsten gestört zu haben, im Gegenteil. "Man muss seinen Feinden unbegreiflich bleiben", hatte er gefordert. Das ist ihm, der im Kritiker stets nur den Feind zu sehen vermochte, gut gelungen. Timo Frasch, Volontär dieser Zeitung, hat dennoch den Versuch unternommen, Schmitt dingfest zu machen und ihm in der Geisteslandschaft der Bundesrepublik Deutschland den Ort zuzuweisen, der ihm gebührt. Zwischen Selbstinszenierung und Rezeption - dort findet sich die Substanz des Schmittschen Denkens, seine Politische Theologie, deren Schwächen unübersehbar sind, die aber doch eine Strahlkraft entwickelt, die Carl Schmitt wohl dahin bringen wird, wo er sich selbst immer wähnte: in den Status eines Klassikers des politischen Denkens. 
 


Aktuelle Neuheiten

Aphorismen

Warenkorb bearbeiten




Wir empfehlen
Quai d´Orsay 37
Memoiren dienen oft der nachträglichen Rechtfertigung des eigenen Tuns und Lassens. Nicht so dieses Buch.
37, Quai d’Orsay : Die Adresse des franz
280 Seiten

28.00 €