Home
 Suche Bouvier Verlag
   

Autorenverzeichnis
Neuerscheinungen
Unterhaltung&Literatur
Regionalia
Junges Forum Literatur
Literaturwissenschaften
Philosophie
Ludwig Klages
Max Scheler
Max Scheler Studienausg
Hermann Schmitz
Hermann Schmitz Studienausgabe
Psychologie
Wilhelm Salber
Geschichte/Politik
Forum Junge Politikwissenschaft
Kunst
Service
Kulturnews
Presseservice
Links
Ernst-Robert-Curtius-Preis
Über uns
Kontakt
Kontaktformular
Twitter
Bestellformular
Impressum
AGB
 
 
 


Presseservice | Rainer Barthelt/Gustav A. Sonnenhol: Die Dritte Welt. Mythos und Wirklichkeit

 

Rainer Barthelt/Gustav A. Sonnenhol: Die Dritte Welt. Mythos und Wirklichkeit

 
 
Rezension von Gerhard Thiedemann in Ausgabe 8 /August 2007 der Mitarbeiterzeitung des Auswärtigen Amtes "internAA".

Das Buch ist von zwei Kennern der ersten Entwicklungsdekaden gestaltet. Der Diplomat Gustav A. Sonnenhol war als Ministerialdirektor enger Mitarbeiter des ersten Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Walter Scheel, der ein eindrucksvolles Geleitwort beigesteuert hat. Nachdem Sonnenhol an dem Manuskript bis zu seinem Lebensende 1988 geschrieben hat, überarbeitete Dr. Rainer Barthelt, selbst seit 1962 im BMZ und zuletzt Subsahara-Afrika-Beauftragter, das Werk für den Leser von heute.

Beide Autoren haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Sie versuchen, dem komplexen Thema der Entwicklungspolitik umfassend gerecht zu werden. Dabei haben sie auch immer die außenpolitischen Aspekte im Auge. Kernpunkt ihrer Argumentation ist die - heute nicht mehr umstrittene - These, dass Entwicklungspolitik nur Erfolg haben kann, wenn die kulturellen und gesellschaftlichen Gegebenheiten des Partnerlandes Berücksichtigung finden. Auch wenn aktuelle Themen der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit, wie etwa die Budgethilfe, aufgrund der Entstehungsgeschichte des Buches nur eine untergeordnete Rolle spielen können, liest man das Buch mit Gewinn. Die silt vor allem für die Teile, in denen Sonnenhol über die entwicklungspolitischen Themen der fünfziger und sechziger JAhre berichtet. Man erfährt, dass das eine oder andere "aktuelle" Thema schon früher auf der internationalen Agenda stand. Der Leser wird so manche der dezidierten Positionen der Autoren vermutlich nicht teilen können, es schärft gleichwohl den Blick, sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Gerhard Thiedemann (Zentrale Berlin)

Der Rezensent, Herr Thiedemann, ist Leiter des Grundsatzreferates Entwicklungspolitik (401).

 
 


Aktuelle Neuheiten

Aphorismen

Warenkorb bearbeiten




Wir empfehlen
Moralische Unordnung
Moralische Unordnung ist der Roman von Margaret Atwoods Leben.

19.90 €